Home > SEO > Anti-Malvertising.com – Etliche Presse fällt auf Linkbait oder schlimmeres rein?

Anti-Malvertising.com – Etliche Presse fällt auf Linkbait oder schlimmeres rein?

19. Juni 2009

Gerade lese ich bei Heise über einen angeblichen neuen Dienst von Google und ich schaue mir Anti-Malvertising.com und bekomme ein komischen Gefühl „irgendwas stimmt da nicht“. (Passt prima dazu, dass ich gerade Blink von Malcom Gladwell lese wo es um Intuition geht 😉 ).

Vier Sachen sind auf der Seite sehr seltsam.

  1. Kein Google Logo
  2. Eine Google Custom Search – sowas habe ich noch bei keinen Google Produkt und keiner Google Seite gesehen
  3. Unten steht „Powered by Google Sites“ – habe ich auch noch bei keinem Google Produkt oder Google Seite gesehen
  4. Auf der Seite wird nirgendwo behauptet sie sei von der Firma Google – das geschieht scheinbar nur in den Pressemeldungen

Ein Blick dann geschwind (via Randolf) auf einen Whois Server

… und zack sieht man auch noch, dass die Domain „anonym“ gehalten wird. Sowas würde Google genau NIE machen. Schlimmer noch. Nicht nur Heise sondern auch noch einige andere Presse Leute sind scheinbar darauf reingefallen, siehe hier und hier.

Update 00:16
Danke an Hanns für den Hinweis, siehe Blogkommentare. Wenn man sich die Seite im Google Cache anschaut ist es einfach nur eine Google Custom Search. Siehe dieser Screenshot:

@Heise-Security: Ich hätte gerne einen Link von euch bekomme für die Delegation der Recherche, die ihr hättet machen sollen 😉 Wäre doch nur fair, oder?

Ist das nur ein richtig guter Linkbait oder was noch fieseres? Wer findet wietere Leute die drauf reingefallen sind? Wer findet noch weitere Indizien dafür, dass diese Pressemeldung ein großer Hoax ist?

Update hierzu

habe hierzu eine offizielle Mail von Goolge bekommen, siehe

auf Ihrem Blog berichten Sie unter http://andre.fm/seo/anti-malvertisingcom-etliche-presse-fallt-auf-linkbait-oder-schlimmeres-rein/, dass die Seite Anti-Malvertising.com keine von Google erstellte Seite ist.

Dazu sagt mein Kollege Eric Davis aus dem Google Anti-Malvertising Team:

„We created Anti-Malvertising.com to help ad publishers and Internet users learn more about malvertising threats and how they can help protect their networks, ad inventory, and computers. We originally launched the custom search engine in February with the intention of helping ad network customers learn more about prospective partners. The search engine checks independent, third party sites that track possible attempts by parties to use ads to install malware. What’s new as of yesterday is that we redesigned the site and added new, expanded educational content to supplement the custom search engine. This content will help ad publishers and regular Internet users learn more about malvertising threats and how they can help protect their networks, ad inventory, and computers.
The overall site fits into our broader goal to help and encourage all members of the online advertising ecosystem to take an active role in malvertising prevention. It’s one part of Google’s commitment to educating our customers, improving the industry as a whole, and making the Internet a safer place for everyone.“

Diese Seite ist also kein wie von Ihnen vermuteter Hoax. Heise hat ebenfalls ein Update diesbezüglich verfasst. Wären Sie so nett und würden Ihren Artikel berichtigen?

Vielen Dank für Ihr Verständnis und schöne Grüße nach Frankfurt!
Lena W

scheint also doch kein Hoax zu sein aber irgendwie PR / Darstellungs-mäßig deutlich subotimal gemacht, oder

  1. 19. Juni 2009, 23:11 | #1

    Hallo Andre, schau Dir mal den Google-Cache von der Seite an.

  2. Mo
    19. Juni 2009, 23:39 | #2

    Hi Andre,

    als ich diese Seite heute über Heise gesehen habe, dachte ich gar nicht daran, dass es ein Hoax sein könnte. Naja, ist eben nicht nur die Presse darauf reingefallen. Keine Ahnung, was die Intention des Erstellers war. Links sammeln?

    Grüße
    Mo

  3. 19. Juni 2009, 23:44 | #3

    Wow – das nenn ich investigativ 🙂 Peinlich für Heise…
    Gruß, Martin

  4. 20. Juni 2009, 07:47 | #4

    Spricht ja alles für ein Fälschung. Google benutzt für seine Tools einfach keine Google Sites Seiten, keine Custom Search und solch ein Link Create your own Custom Search Engine würde Google auch nicht einbauen, also ich denke es handelt sich um ein gut durchdachter Linkbait.

  5. Dilizo
    20. Juni 2009, 14:20 | #5

    Allein schon Whois sagt alles über die Seite!

  6. 21. Juni 2009, 12:20 | #6

    Heise hat ein Update verfasst „Die Seiten von Anti-Malvertising stammen nicht direkt von Google, sondern sind eine Initiative des zu Google gehörenden Anti-Malvertising Team.“ usw. Insofern scheinbar kein Linkbait.

  7. Ben
    23. Juni 2009, 10:44 | #7

    Interessante Entdeckung, irgendwie habe ich den Beitrag überlesen. Auch interessant ist, dass ich auch gerade Blink! Von Malcolm Gladwell lese, Tipping Point ist btw. auch zu empfehlen. 😉

Kommentare sind geschlossen