Home > SMO > Die 5 wichtigsten Tipps für Google Plus Einsteiger

Die 5 wichtigsten Tipps für Google Plus Einsteiger

26. August 2011

Ich verbringen relativ viel Zeit mit Google Plus dieser Tage und daher möchte ich Neueinsteigern hier eine Möglichkeit bieten die größten Fehler zu vermeiden. Es gibt meiner Meinung nach wichtige Momente in Google Plus und wenn man da einige Dinge nicht beachtet, dann wird sicher der Nutzen dieser Anwendung nur bedingt entfalten. Insbesondere wenn man selbst andere Leute einkreist / circled wünscht man sich ja, dass diese einen ebenfalls circlen, oder? Gleiches gilt für Interaktionen auf Posts von anderen Menschen bei G+. Man möchte die Kommunikation in beide Wege gerne etablieren. Hier meine 5 besten Tipps um das beste für sich bei GooglePlus rauszuholen:

1. Gutes Profilbild

Ich würde unbedingt empfehlen ein Foto zu nehmen. Ich kommuniziere viel lieber mit Menschen als mit deren Firmenlogos. Außerdem will man sich ja aneinander gewöhnen und auf z.B. Veranstaltungen wiedererkennen. Hier ein Ausschnit davon wer mich gerade so gecircled hat und daneben meine Einschätzung wie gut die Leute das gemacht haben. Namen habe ich mir erlaubt raus zu nehmen.

Bevor man nicht mindestens ein gutes Profilbild bei Google Plus hat sollte man davon absehen viel zu circlen und zu interagieren. Erst das gute GooglePlus Profilbild und dann circlen und interagieren.

2. About Bereich sinnreich füllen

So viele Leute wie mich derzeit circlen, kann ich gar nicht kennen. Allein schon die Namen nicht. Geschweige denn das Matching zum richtigen Gesicht oder sowas. Wenn ich als nach einem gecircled werden oder einer Interaktion oder im „Incoming“-Stream entscheiden will ob ich selbst jemanden circlen werde, dann schaue ich auf seinen „About“ Bereich. Bei mir sieht der so aus. Wenn der so aussieht wie in diesem Beispiel

dann werde ich eher mal nicht circlen! Ich habe keine Ahnung wer das ist und er gibt mir auch keine Möglichkeit über irgendeinen Kontext ihn einzuordnen. Also bitte da Firmennamen oder Blognamen oder Hobbys oder sonstwas rein, was die anderen auf G+ neugierig macht damit sie einen auch Circlen wollen!

3. Firmen- oder Organisationsname ist ein Muss!

Oft überlegt man sich wen man circlen möchte anhand der Übersichten von anderen GPlusern. Gemeint ist das hier:

Wenn man da drauf klickt dann sieht man extrem verkürzte Profile in der Art von:

Das was da im Screenshot mit einem grünen Punkt markiert ist, würde ich mal als Firmennamen bezeichnen. Der wird auch angezeigt, wenn man über den Namen eines G+ Nutzers mit der Mouse drüber fährt ohne zu klicken. Wenn man sein Profil editiert dann ist das unmittelbar unter dem Namen zu finden.

Das sollte man ebenfalls UNBEDINGT sinnreich und ansprechend ausfüllen!

4. Einige eigene Posts schreiben!

Wenn man nun Lust bekommen hat, ein Profil genauer zu betrachten und klickt dann auf den Usernamen und dann ist der Postbereich der Person komplett leer wie z.B. hier:

Sowas fällt es meiner Meinung nach auch sehr schwer zu circlen? Ich weiß ja überhaupt nicht was die Person schreiben wird. Vielleicht geht es die ganze Zeit nur um Katzen …??? Ich will doch entscheiden, ob das eine Bereicherung für meinen Stream ist oder nicht und so geht das nicht. Also bitte mal 3 bis 5 ordentliche Posts da rein!

5. Circlen und Interagieren!

Wenn nun alles sauber aufgesetzt ist dann wäre meine Empfehlung nicht zu schnell zu viele Leute zu circlen. Lieber jeden Tag nur einige, dafür dann aber mit denen Interagieren! Die Beiträge der gecircleten Nutzer +1en oder kommentieren oder sharen. Oder: Wenn die Beiträge nicht so spannend sind, dass man sie dauerhaft verfolgen möchte, dann fix wieder entcirclen. So hält man seinen Stream schön schlank und relevant.

„6. Kreisen Sie mich gerne ein“ 😉

Alles beachtet? Dann wird Google Plus bestimmt ein nützlicher und unterhaltsamer Spaß! Jetzt nur noch hier bei Google Plus anmelden und dann hier meine Wenigkeit circlen / einkreisen! 😉

  1. buzzme
    26. August 2011, 18:41 | #1

    Haut mich leider nicht so um, alles recht logisch und bei den first und second usern sicherlich schon Gang und Gebe.
    Eigentlich wird genau das angedeutet, was eh schon in 1000 Facher Form vorkommt, nur besser umgesetzt.
    Ich sehe auch den Tipp des Massencirclen ( auch wenn es pro Tag nur begrenzt ist )eher skeptisch, immer mehr, immer schneller, hauptsache, es ziehen genug Leute mit, damit man dann auch viel Werbung los wird ( besonders lustig sind die, die 1500 Leute gecircled haben, jedoch nur auf 200 Leute in ihren Circles verweisen können ). 😉

    Und wenn man diesen Beitrag ernst nehmen soll, dann sollte auch die Rechtschreibung und Grammatik passen.

    🙂

  2. Holger
    1. September 2011, 15:03 | #2

    Die Frage ist was man von sich alles offentlich Preisgeben will. Google+ ist ein soziales Netzwerk und es macht Sinn dort einige Informationen über sich selber zu hinterlegen damit andere User Wissen wer sich hinter dem Profil verbirgt, da gebe ich dir volkommen recht. Facebook habe ich bisher rein Privat genutzt und dort nur wenige Infos angegeben bzw. diese dann auch auf privat gestellt. Diejenigen, die ich dort in meiner Freundeliste habe, wissen wer ich bin.. Google+ finde ich interessant, weil man mehr Möglichkeiten hat sich zu presentieren und sein Profil sowohl für private Kontakte als auch auf reine Internetbekanntschaften zuschneiden kann. Trotzdem sollte man genau überlegen, was man in seinem Profil wem wirklich öffentlich Preisgeben will.

Kommentare sind geschlossen