Home > SMO > 100 Facebook NICHT Freunde erreicht!

100 Facebook NICHT Freunde erreicht!

19. Mai 2011

Aktuell habe ich bei Facebook die 100 Freunschaftsanfragen geknackt, die ich NICHT bestätigt habe. Sieht bei mir etwa so aus:

Facebook Freunde Facebook Marketing Edgerank

Das sind größtenteils Leute, von denen ich noch nie gehört habe aber auch irgendwelche offensichtlichen Fake Accounts oder Firmenaccounts von Firmen die ich nicht so prall finde. Was macht ihr mit solchen „Freundschaftsanfragen“? Ich habe manchen Bekannten, der jeden approved um damit seine „Reichweite“ zu erhöhen aber irgendwie widerstrebt mir das. Wenn man sich durchließt, wie der Edgerank von Facebook funktionieren soll, dann wäre es aber andererseits klug Leute als „Freunde“ hinzuzufügen die mit mir „befreundet“ sein möchten, oder? Was sind eure Gedanken dazu? Habt ihr eine „Hinzufügepolicy“ bei allen sozialen Netzwerken oder Facebook anders als z.B. Xing oder LinkedIn?

  1. 19. Mai 2011, 20:29 | #1

    Ich mach es genauso wie du. Nervend auch Anfragen von Leuten, die einem nichts sagen und wo eine persönliche Nachricht fehlt, warum sie einen kontakten wollen. Facebook-Profile mit Mißfeldt-Avatar haben dagegen freie Fahrt 🙂

  2. Pascal
    19. Mai 2011, 20:33 | #2

    Ich seh das wie mit Twitter. Schau dir den Acc von Wulffy an – zig Tausend Follower und Reach = Null. Darauf kann man auch verzichten.

    Und bzgl. EdgeRank – wenn es wirklich Accs sind, die alles und jeden adden bringt dir das wohl nicht viel. Zumal da soweit ich weiß auch noch andere Faktoren reinspielen (z.B. wie „eng“ du mit der Person befreundet bist, definiert durch shares/likes/nennungen/etc.)

    Just my 2 cents..

    Grüße
    Pascal

  3. Abe
    20. Mai 2011, 00:52 | #3

    Dauert wohl noch einwenig bis die ganzen Spammer de-fb erreichen. Ich bin mir sicher, dass du ein paar Amis mit 1k+ Freunden hast.

    Finger weg von den ganzen Spammer und alles ist gut.

  4. 20. Mai 2011, 12:04 | #4

    Glückwunsch zu den 100 neuen Freunden. „See 69 Hidden Requests“ und dabei bleibt es auch. Ich habe bei Xing meine (identische) Policy, die da lautet: „Zuerst: Ich werde nur Kontakte bestätigen, mit denen ich mindestens ein Bier getrunken habe 🙂 d.h. keine Kontakt-Bestätigung ohne vorheriges Kennenlernen.“
    https://www.xing.com/app/profile?op=aboutme;name=Randolf_Jorberg
    Das hiding von Kontaktanfragen bedeutet ja, dass diese mir unbekannten Personen meine ‚öffentlichen‘ Postings in ihrem Feed angezeigt bekommen, als wenn ich den Kontakt bestätigt bekomme und das ist mir absolut ausreichend. Eine gemeinsame, öffentlich sichtbare Connection zu einer Person, egal ob auf Linkedin, Xing oder Facebook bedeutet für mich, dass ich diesen ‚Link‘ zu einer groben ersten Einschätzung befragen kann und nicht dass ich sagen muss ‚Sorry, absolut keine Ahnung wieso der mein Kontakt ist‘. Ich habe daher vor Erreichen der 1000 Facebook Kontakte bei mir auch einmal grobe Inventur gemacht und ca. 40 Kontakte an die ich mich nicht mehr erinnern konnte gelöscht.

  5. 21. Mai 2011, 13:26 | #5

    Ich lösche solche Kontaktanfragen immer. Würde ich die stehen lassen, dann stünde bei mir da auch bereits ne dreistellige Zahl. Hab vor kurzem bei Facebook auch ne gute zweistellige Zahl an Kontakten gelöscht, die für mich irgendwie keinen Mehrwert hatten. Ebenso verfahre ich bei Xing, wo ich vor kurzem 40 bestehende Kontakte löschte.

    Mir gehts im Qualität und nicht um Quantität.

  6. 21. Mai 2011, 13:46 | #6

    Ich habe meine Facebook-Kontakte in Gruppen eingeteilt. Die beruflichen in „Work“ (für Leute die ich kenne oder die Szenegrößen sind) und „Work Extended“ (für die hunderten Anfragen von Leuten, die ich nicht wirklich einordnen kann). Die Work-Extended wird dann halt auch mal mit Fan-Einladungen zu meinen Seiten, RePosts, usw. belästigt 😛

  7. 21. Mai 2011, 15:26 | #7

    Andre, schau mal in deinem Spam-Ordner… Da dürfte ein Kommentar von mir liegen.

  8. 21. Mai 2011, 16:54 | #8

    Hab dich aus dem Spam Ordner gerettet, Frank. Warum kommentierst du auch mit unterschiedlichen URLs? Tststs 😉 Akismet mag die SEO Szene wohl nicht?

  9. Sebastian
    21. Mai 2011, 18:46 | #9

    Ich sehe das ein wenig anders. Ich habe keine hunderte Freunde im Real Life, im Web aber offensichtlich schon. Ich mag FB weil ich da eben den ‚News Ticker‘ aus meiner Cloud sehe; und das reicht mir. Natürlich hab ich auch was gegen Spam Profile und Firmenanfragen, aber Leute die ich kenne, sei es nur über skype, adde ich gerne. Ich bleibe gerne in Kontakt und FB, Skype bzw. ich nenne das ganze mal einfach nur Web, hilft mir dabei, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Und das ist es auch schon.

    Viele Grüße,

    Sebastian

  10. Dominik
    23. Mai 2011, 17:32 | #11

    Anfragen von Personen die ich nicht kenne, mit denen ich noch nie wirklich gesprochen habe oder sonstige Anfragen lehne ich direkt ab und fertig. Im Gegensatz zu Twitter und XING ist es für mich kein Interessen/Business Netzwerk sondern sehr stark an lokale und reale Freunde orientiert und dabei soll es auch bleiben.

  11. Fritz @ seolobster
    25. Mai 2011, 08:39 | #12

    Na das meiste sind oft per Linkwheeling autmatisierte Anfragen, einfach löschen, obwohls nervt 😉

  12. Klabund
    31. Mai 2011, 21:30 | #13

    Einfach nur Leute ablehnen, mit denen man noch nie Kontakt hatte.
    Ohmann wie ich Facebook&Co hasse… jeder Idiot denkt jetzt, er wäre Business-Man schlechthin, weil er sich als „Web 2.0 – Marketeer“ u.ä. bezeichnen kann. Endlich können alle Idioten, denen HTML schon immer zu schwer war, ins Business eintauchen… Ich nutze Facebook nur zum privaten Zeitvertreib, und wenn ein selbsternannter Internet-Baron meint, mich dort aufnehmen zu müssen, dann lernt er mich eben auch „privat“ kennen. Gefällt den meisten aber nicht so.

  13. 3. Juni 2011, 17:35 | #14

    Facebook = ausschließlich Personen die Ich persönlich kenne.
    Xing/LinkedIn = wie Facebook + Business-relevante Kontakte mit denen Ich zumindest einmal irgendwie Kontakt hatte.

  14. Oliver
    6. Juni 2011, 22:14 | #15

    Malte Landwehr :
    Ich habe meine Facebook-Kontakte in Gruppen eingeteilt. Die beruflichen in “Work” (für Leute die ich kenne oder die Szenegrößen sind) und “Work Extended” (für die hunderten Anfragen von Leuten, die ich nicht wirklich einordnen kann). Die Work-Extended wird dann halt auch mal mit Fan-Einladungen zu meinen Seiten, RePosts, usw. belästigt

    So sehe ich das auch: Ich trenne zwischen Freunde / Business / Sonstige und habe kein Problem damit, auch Leute zu bestätigen, die ich nur flüchtig kenne.

  15. Manuel
    7. Juni 2011, 14:48 | #16

    Das hat doch nichts mehr mit Networking zu tun (SocialSpamming triffts da eher).-

Kommentare sind geschlossen